Justus, achteinhalb Monate alt, Havi und stolzer Nutzer des typischsten Hundeblicks dieser Welt!

Ein Sonntag mit Hund

Freies Wochenende! Endlich einmal nichts zu tun und viel Zeit für tolle Momente mit Partnerin und Hund. Wir leben in Ostfriesland – in einer wunderschönen Region also, für die der Tourismus eines der wichtigsten wirtschaftlichen Standbeine ist. Als Tourist in der eigenen Heimat unterwegs sein – warum nicht? Die Idee klang deutlich besser als das, was daraus wurde. Und das ausgerechnet deswegen, weil wir einen kleinen Hund haben.

Justus, achteinhalb Monate alt, Havi und stolzer Nutzer des typischsten Hundeblicks dieser Welt!
Justus, achteinhalb Monate alt, Havi und stolzer Nutzer des typischsten Hundeblicks dieser Welt!

Ich darf vorstellen? Das ist Justus. Er ist achteinhalb Monate alt, ein Havaneser, also ein Hund. Justus ist zwar noch jung, hat aber schon vieles gelernt. Und er ist entspannt im Umgang mit Menschen und anderen Hunden. Kurz: Wenn Justus uns zu einem Anlass begleitet, ist es nahezu geräuschlos. Es sei denn, einer von uns ist außer Sicht, dann kann er schonmal verunsichert wauzen.

Justus kennt sich schon gut aus. Wir waren in Restaurants, auf dem Matjesfest, bei einigen Fußballspielen, im Urlaub in den Niederlanden und vieles mehr. Just orientiert sich an uns und wartet darauf, dass es wieder nach Hause geht. So wie am Sonnabend. Das Ökowerk in Emden, ein malerisches Umweltbildungszentrum mit tollen Möglichkeiten für Kinder und Erwachsene, hatte zum ersten Mal seit der Corona-Pandemie wieder zu seinem Weinfest eingeladen. Beinahe vier Stunden gingen wir hier spazieren, trafen Freunde und Bekannte, probierten Weine oder aßen etwas. Justus murrte nicht, stromerte mit uns über das Gelände und war abends rechtschaffen müde. Der Nachmittag war derart problemlos abgelaufen, dass wir ihn am kommenden Tag wieder mitnehmen wollten – als noch sehr junger Hund ist es für ihn sowieso noch nicht zumutbar, allzu lange allein zu bleiben.

Also ab nach Moordorf! Dort sollte im Moormuseum der Herbstmarkt steigen. Leider kann ich nicht beurteilen, ob sich ein Besuch dieser Veranstaltung lohnt – wir sind schnell wieder umgekehrt. Denn, wie man uns unfreundlich mitteilte, Hunde dürften nicht auf das Gelände. Wir könnten ihn aber auf dem “Hundeparkplatz” lassen – einem Miniauslauf direkt an den Laufwegen. Klar, wir setzen unser Familienmitglied in einen Käfig mit anderen Hunden, die er nicht kennt, denen er dort nicht ausweichen kann und in dem er von den vorbeiziehenden lauten und fremden Menschen noch extra gestresst wird. Und wer führt Aufsicht und passt auf, dass niemand etwas hineinwirft oder sogar ein Tier mitnimmt? Niemand. Ich muss zugeben, ob dieser hilflosen und absolut nicht zeitgemäßen Ignoranz war ich erst einmal sprachlos.

Es ist verboten, mit den Pfoten... Dornumersiel ist ein Paradies für Hunde, die gern an der Leine laufen und auch sonstn ichts vom Leben erwarten.
Es ist verboten, mit den Pfoten… Dornumersiel ist ein Paradies für Hunde, die gern an der Leine laufen und auch sonst nichts vom Leben erwarten.

Dann eben woanders hin. Irgendwo hin, wo wir bisher noch nicht waren, der Hund aber gern gesehener Gast ist. Dornumersiel! Dort gibt es, stand im Internet, sogar einen Hundestrand. Eine knappe halbe Stunde später parkten wir am Hafen und begannen die Suche nach diesem Hundestrand… der leider nicht direkt ausgeschildert ist, sondern anhand von unübersichtlichem Kartenmaterial erst lokalisiert werden muss. Hinterm Schwimmbad dann der Eingang. Den Eintritt inklusive Hunde-Obolus zahlten wir gern, schließlich sollte hier etwas Tolles auf unseren Justus warten.

Hundestrand mit ohne Zutritt für Hunde? Beinahe... gesehen in Dornumersiel
Hundestrand mit ohne Zutritt für Hunde? Beinahe… gesehen in Dornumersiel

Die erste Enttäuschung: laut Karte, die uns der wirklich nette Mensch an der Kasse mitgab, bestand hier überall Leinenpflicht – sogar an dem als Hundestrand ausgewiesenen Abschnitt. Klar geht Justus bereits gut an der Leine, aber natürlich ist es trotzdem Stress. Und von einem Hundestrand, bei dem man den Zutritt auch extra bezahlt hat, erwartet man etwas anderes. Eine Freilauffläche, die den Namen verdient, von der der Hund ins Meer laufen kann, um sich abzukühlen oder einfach nur zu toben.

Am Ende des Weges waren wir dann am Hundestrand angekommen. Aber Moment, wo war der Strand? Hier: Ein äußerst unwirtliches Stück Matsch, ohne jede Chance zum Rennen für den Hund oder zum Sitzen für die Menschen. Zum zweiten Mal an diesem

Der "Hundestrand" in Dornumersiel: Matsch und Dreck. Justus weiß gerade nicht, ob er lachen oder weinen soll...
Der “Hundestrand” in Dornumersiel: Matsch und Dreck. Justus weiß gerade nicht, ob er lachen oder weinen soll…

Tag fühlten wir uns als Hundebesitzer diskriminiert. Wir hatten Eintritt bezahlt für einen Strand, den wir nicht besuchen durften, weil wir einen Hund dabei hatten – für den wir ebenfalls Eintritt bezahlt hatten. Dafür präsentierte man uns das, was man in Dornum offensichtlich für hundefreundlich hält: Dreck. Wow.

Um den Tag noch irgendwie zu retten, eilten wir zurück zum Auto (wen kümmert es schon, dass wir ein Parkticket für mehrere Stunden gelöst hatten?) und steuerten Nessmersiel an. Auch ein Nordseestrand, aber eben einer, den wir schon sehr gut kennen. Hier, das wussten wir, konnte Justus wenigstens auf dem Agility-Parcours frei laufen und hatte genügend Rückzugmöglichkeiten für den Fall, dass ein Hund ihm zu aufdringlich wurde. Und Justus rannte. Sprang über Hindernisse, lief durch Röhren, erkletterte Wippen. Happyend zumindest für Just. Für uns bleibt nur das bittere Fazit, dass einige Orte in Ostfriesland noch nicht im Jetzt und Heute angekommen sind. Urlaub mit Hund, das ist bei unseren Nachbarn in den Niederlanden kein Problem. Aber die Niederländer verstehen sowieso deutlich mehr von umweltverträglichem Tourismus. Anlagen wie zum Beispiel in Lauwersoog sind ein Traum für Familien (ob mit oder ohne Hund) und Gruppen. Und rund um den Ort gibt es eine Vielzahl toller Ausflugsziele, die man ganz selbstverständlich mit Hund besuchen kann. Ich wünschte, diese Selbstverständlichkeit würde auch in Ostfriesland Überhand gewinnen, schließlich ist der Tourismus sehr wichtig für die Region. Wichtig genug, veraltete Denkweisen über Bord zu werfen? Wir werden es sehen.

1 thought on “Ein Sonntag mit Hund

  1. Ähnliche Erlebnisse, lassen sich mit kleinen Kindern ebenso ergänzen. Holztreppen ohne Möglichkeit einen Kinderwagen hoch oder runter zuschieben (Sylt). Restaurant für die Kinder extra bezahlen müssen obwohl sie von den Eltern mitessen ( Räuberteller ebenfalls Sylt) trotz Platzreservierung soll ein Kind stehen im ICE, nach langer Diskussion Kind dann auf den Schoß genommen. Ich könnte hier noch so einiges auflisten. Mit Kind und Tier bist du in Deutschland oft nicht gern gesehen. Daran alte generell Mal gearbeitet werden..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.